Malbec Cot


Malbec

Ursprung

Diese Sorte stamm aus dem Südwesten Frankreichs wo sie Côte rouge oder, in der Mundart,Costo ruojo genannt wird. Ein weiterer Name, Cot, ist aus der fortschreitenden Umbildung des Namens der Stadt Cahors entstanden, die somit der Ursprungsort der auch unter dieser Bezeichnung bekannten Sorte zu betrachten wäre. Es gibt eine Vielzahl von Synonymen, welche sich entweder auf den Verbreiter beziehen oder an ihre Herkunft erinnern: Lutkens (Arzt in Bordeaux), Malbeck, Malbec,Cahors,Embalouzat(=samtig in der gascognichen Mundart), Claverie noir usw.

Eigenschaften
Die Malbecrebe treibt früh aus, ein Woche vor den Cabernets. Is ist empfindlich auf Spätfröste. Bei günstigen Bedingungen liegt der Ertag bei 40 hl bis 80 hl pro Hektar. Der Wein aus Malbec-Trauben hat eine gute Farbe, ist reich an Gerbstoff, von weniger intensivem Duft und zarterem Körper als jener von Cabernet-Sorten; er kann also in einem früheren Entwicklungsstadium getrunken werden.
Bedeutung

Im Bordeaux ist der Malbec nur in geringem Ausmass, für den Mischsatz der Weine, vorhanden. Er ist ein wichtiger Bestandteil der Weine von Cahors. In Frankreich ist der Anbau von der Malbec-Traube  rückläufig. In Italien ist der Anbau von Malbec in einigen Provinzen Venetien und im Süden in Lecce, Foggia, und Taranto erlaubt . In Südamerika, Kalifornien und Australien ist er eher selten anzutreffen. In diesen Regionen wird er oft mit den Sorten Dolcetto oder Tinta Amarella verwechselt

Vom Malbec ist weder eine rosafarbene noch ein weisse Variante bekannt. Die Bezeichnung Cot à queue verte oder Cot vert du Saumurois im Anjou bezieht sich auf eine andere Rebsorte, den Camari. 


Quelle: Ampelographie Pierre Galet

zurück