Pinot Gris

Grauburgunder / Malvoisie / Ruländer/ (Elsass) Tokay / (Italien) Pinot grigio

Pinot gris / Grauburgunder

Kaum kann man sich beim Pinot gris entscheiden, ob es eine sehr helle blaue oder eine sehr dunkle weisse Traubensorte ist. Irgendwo zwischen Graublau bis Braunrot liegt das Farbspektrum der kompakten, kleinbeerigen Trauben, der aus ihnen gepresste Saft weisst oft ein kräftiges Goldgelb, manchmal ein zartes Kupferrot auf.

Ursprung

Die Einführung dieser Spezialität ist schwer nach zu vollziehen, da es sich um eine Mutation des Pinot noirs handelt. Man kann davon ausgehen, dass der Pinot gris mit dem Blauburgunder zusammen im Hochmittelalter in die Schweiz gekommen ist und sehr schnell heimisch wurde.

Eigenschaften

Der Pinot gris liebt schwere, tiefgründige Böden mit einem hohen Mineraliengehalt. Bei entsprechender Mengenbegrenzung ergibt er auffallend körper- reiche Weine mit sehr viel Extrakt, würzigen Noten und einer eher tiefen Säure - falls er nicht wie der italienische Pinot grigio unreif gelesen wird. Bei Vollreife und geeignetem Klima ist die Sorte anfällig für die Edelfäule (Botrytis cinerea) und ergibt dann konzentrierte Süssweine.

Bedeutung


In der Schweiz gehört der Pinot gris seit Jahrzehnten zu den Spezialitäten, sowohl in der West- als auch in der Ostschweiz. In den letzten Jahren wird er von den aromatischeren Sorten wie Sauvignon blanc und Vigonier bedrängt.
Im übrigen Mitteleuropa findet man ihn mit Schwergewicht in Baden (D), Elsass (F) und Norditalien. Leider sind die Pinot grigio meisten keine typische Vertreter ihrer Gattung.



Quelle: Ampelographie Pierre Galet

zurück